Gesicht zeigen – ein außerordentliches Projekt

Der 9. November wird in der Stadt Osnabrück in Erinnerung an die Reichspogromnacht 1938 als Gedenktag begangen. Die inhaltliche Gestaltung oblag 2014 uns, den Berufsbildenden Schulen im Marienheim.

In Zusammenarbeit mit dem Musiktheater LUPE ist eine großartige Theaterproduktion unter dem Titel „Gesicht zeigen“ entstanden. Hervorzuheben ist, dass dieses Projekt klassenübergreifend durchgeführt wurde. Planungen, Recherchen, Proben und die Durchführung fanden überwiegend in der unterrichtsfreien Zeit (Herbstferien und am Wochenende) statt. Trotzdem waren die beteiligten Schüler und Schülerinnen hochmotiviert und zielorientiert dabei.

In „Gesicht zeigen“ beziehen sie Stellung gegen den Antisemitismus der NS-Zeit und geben so getöteten Osnabrücker Juden in beeindruckender Weise wieder eine Stimme und ein Gesicht. Zugleich positionieren sich die Schüler und Schülerinnen bewusst gegen einen erstarkenden Rechtsradikalismus, drehen sich nicht weg, sondern beziehen aktiv Stellung.

Einige Schüler/innen haben sich mit großem Engagement und Verantwortungsbewusstsein an der inhaltlichen Gestaltung beteiligt, Texte selbst geschrieben, vertont und aktiv eine wesentliche Rolle im Bühnenstück übernommen.

Andere Projektteilnehmer haben mit großer Einsatzbereitschaft und zeitlichem Aufwand ganz selbstverständlich in ausgesprochen kreativer Weise das Bühnenbild gestaltet.

Nicht zuletzt zeigten wieder andere Schüler/innen eine große technische und mediale Kompetenz in der Bearbeitung und Umsetzung von Filmmaterial, Fotos, Interviews und präsentierte eine gelungene Videoinstallation.